9.30 Uhr: Subdiakonatsweihen durch Bischof de Galarreta

Apr
06
2019

Die Subdiakonatsweihe ist ein von der Kirche eingeführtes Sakramentale, durch das der Empfänger das Recht erhält, an der Seite des Diakons zur Feier der hl. Messe mitzuwirken. Der Subdiakon übernimmt, indem er sich freiwillig zur Weihe stellt, die strenge Verpflichtung zur Teilnahme an dem Opfer- und Gebetsleben der Kirche durch lebenslängliche Beobachtung des Zölibates (Ehelosigkeit) und des täglichen Breviergebetes. Er tritt dadurch in den unveränderlichen Stand der eigentlichen „Diener der Kirche und des Altares“ ein. Die Hauptverrichtungen des Subdiakons sind in der jetzigen Praxis der Kirche der Dienst am Altar und namentlich die Lesung der Epistel bei Levitenämtern. Dementsprechend werden ihm bei der Weihe ein Kelch mit Patene und das Epistelbuch, sowie andere bei der Feier des Messopfers gebrauchte Geräte zur Berührung dargereicht.